Firefox 22 wird Tracking-Cookies blocken

firefox-logoFür Version 22 des beliebten Firefox-Browser ist ein Patch geplant, welcher die sogenannten Third-Party-Cookies weitestgehend blockieren wird. Dies soll die Benutzer vor unerwünschten Tracking-Maßnahmen schützen. Der Werbeindustrie wird dieser Schritt ein Dorn im Auge sein, schließlich ist maßgeschneiderte Werbung das Non­plus­ul­t­ra.

Aktuell werden technisch gesehen die Cookies von Drittanbietern auch dann gesetzt, wenn man die Website des Werbetreibenden (sprich den Adserver) nicht aktiv besucht wird. Die Werbung ist quasi im Quellcode der besuchten Website eingebunden. Doch damit soll ab Version 22 Schluss sein. Der Browser wird ab dann nur noch originäre Cookies akzeptieren.

Mozilla hat sich bewusst für diesen Schritt entschieden um die Benutzer zu schützen. Auch wenn Third-Party-Cookies nicht die einzige Möglichkeit sind den Nutzer zu verfolgen, so wird sich die Werbe-Wirtschaft grundlegende Gedanken über ihre zukünftigen Geschäftsmodelle und Praktiken machen müssen.

Ein massives Problem könnten evtl. kleine Websites bekommen, da Werbung bei den Besuchern schon grundsätzlich unerwünscht ist. Wenn jetzt aber hinzukommt, dass diese Werbung noch nicht einmal auf die jeweilige Zielgruppe ausgerichtet ist, werden auch die Klickraten entsprechend zurück gehen. Große Internet-Auftritte wie die von Yahoo, Facebook & Co. werden hingegen mitunter profitieren. Sie können die Tracking-Cookies direkt auf Ihrer Seite einbinden, da die Besucher diese naturgemäß aufrufen um News zu lesen, eMail’s zu schreiben und das Messaging zu nutzen.

Wer schon heute auf Werbung verzichten möchte, der sollte sich das Add-on namens Adblock Plus mal anschauen. Dort ist eine sehr gute und regelmäßig gepflegte Liste hinterlegt, die lästige Werbung rigoros verbannt. Und das schöne daran: Adblock Plus gibt diesen Platz auch noch frei. Für einzelne Seiten können Ausnahmen hinzugefügt werden. Dies wird dann erforderlich, wenn dort ein Adblock-Check hinterlegt ist. Dieser merkt wenn bestimmte Scripte oder Elemente nicht aufgerufen werden. Aber diese Technik ist aktuell noch nicht sehr weit verbreitet.

Veröffentlicht von

micha

owner von startapp punkt de.

Kommentar verfassen...