iOS 9.2: VPN via FRITZ!Box wieder möglich

iOS-9-2

Kurz notiert: Seit dem Release von iOS 9.2 vor wenigen Tagen können Besitzer einer FRITZ!Box endlich wieder aufatmen.

Viele Benutzer berichteten nach dem Update auf das Major Release iOS 9 in Foren von Verbindungsproblemen mit dem Virtual Private Network. Genauer gesagt kam der VPN-Tunnel zwar zustande, es floss jedoch nicht erwartet Traffic (insbesondere von und ins Internet). Das Problem wurde von den Usern sehr genau untersucht und der Datenfluss protokolliert.

Es gab unter anderem Spekulationen, dass dies Provider-abhängig sei. So soll zum Beispiel Unitymedia regelmäßig die Datenpakete mit dem Flag ECN 0x3 versehen haben. Dies besagt, dass das Netzwerksegment (angeblich) stark ausgelastet sei und soll mit der aktuelleren Version des IPSec-Protokolls unter iOS 9 die Probleme verursacht haben. Ob nun Unitymedia oder Apple nachgearbeitet hat könnte man noch überprüfen. Aber wie auch immer: zeitlich fällt die Behebung der Probleme mit dem Release von iOS 9.2 quasi zusammen.

Deswegen: Solltet ihr die Funktion wieder gerne nutzen möchten, so steht euch dabei nichts mehr im Wege. Bei mir arbeiten sowohl iPhone als auch iPad jeweils mit iOS 9.2 wieder reibungslos mit dem FRITZ!Box-internen VPN-Server zusammen.

Bei wem der Menüpunkt übrigens nicht an der Oberfläche der FRITZ!Box zu finden ist (häufig bei Provider-spezifischen Images), der sollte folgenden Deeplink einmal ausprobieren und sich dann am Router anmelden:

//fritz.box/internet/vpn.lua

Release: Adblock Plus für Safari unter iOS

Mit iOS 9 hat Apple die fantastische Möglichkeit geschaffen, dass Drittanbieter-Apps als Content-Filter fungieren können und so ungewollte Elemente auf Webseiten gar nicht erst geladen werden.

Adblock-Plus-Logo

Diese Möglichkeit machen sich natürlich viele Werbeblocker zu Nutze, um den User vor zum Teil lästiger Werbung auf Webseiten zu schützen.

Was man vom heimischen Browser bereits seit Jahren als Plugin kennt, kommt bei Mobilgeräten vor allem dem Trafficverbrauch zugute.

Der Wohl bekannteste Werbeblocker ist Adblock Plus, welcher nun auch Einzug in Apple’s Appstore gefunden hat.

Die App ist kostenfrei zu haben und hier zu finden.

Olixar X2 Pro im Test

Wer auf der Suche nach einem kabellosen Headset mit angenehmem Sound und satten Bass zu einem anständigen Preis ist, der sollte sich das Olixar X2 Pro ruhig einmal zu Gemüte führen.

onlixar_x2_pro-1

Die Marke Olixar dürfte vielen recht unbekannt sein, doch nach einem Test von mehreren Tagen kann ich dieses Headset mit Fug und Recht weiterempfehlen. Dies wird durch die folgenden Features bekräftigt:

Neben einer kabellosen Verbindung via Bluetooth wird auch NFC (Near Field Communication) unterstützt. Auf die althergebrachte Weise kann das Headset auf über ein 3,5mm Klinkenkabel mit dem PC etc. verbunden werden.

Darüber hinaus bietet das Headset selbstverständlich ein integriertes Mikrofon zur Abwicklung von Telefonaten (auch Skype und Facetime). Die Annahme von eingehenden Calls sowie die Steuerung der Musikwiedergabe erfolgt über die auf der rechten Seite angebrachten On-Ear Steuerungstasten. Einmal kurz gedrückt und das nächste oder vorherige Lied ertönt, lange gedrückt reduziert oder erhöht sich die Lautstärke.

onlixar_x2_pro-2

Dank der gepolsterten Ohrmuschel zur Musik-Isolation werden störende Umgebungsgeräusche weitestgehend gut abgeschirmt. Hinsichtlich des Klangs möchte ich bei diesem Produkt nicht von kristallklar sprechen, aber wie schon im Einleitungssatz erwähnt ist er als angenehm zu bewerten. Teurere Headsets können hier sicherlich besser punkten.

Das Headset lässt sich praktischerweise zusammenklappen und auch das Gewicht von ungefähr 165 Gramm ist beim Tragen nicht unangenehm.  Vor dem Hintergrund, dass hier auch noch ein Akku verbaut ist, der bis zu 10 Stunden Spielzeit verspricht sicherlich ein interessanter Aspekt.

Erhältlich ist das Headset z.B. bei MobileFun für ca. 35 EUR.

Apple’s Trade-in nun auch in Deutschland möglich

Es ist nun auch bei uns soweit. Im Rahmen des iPhone Wiederverwendungs- und Recyclingprogramms von Apple ist es ab sofort möglich, das alte Smartphone in Zahlung zu geben und sich den Kaufpreis auf ein neues iPhone oder iPad anrechnen zu lassen.

Hierfür wird nun, nachdem es das Programm in den USA bereits seit längerem gibt, auch auf den deutschsprachigen Store-Seiten mit folgendem Slogan geworben: „Hol dir eine Gutschrift, wenn du ein qualifiziertes iPhone, iPad oder ein ausgewähltes Smartphone eines anderen Herstellers recycelst.apple_store_kurfuerstendamm

Was sich aber genau hinter den Begriffen qualifiziert und ausgewählt verbirgt, lässt man online jedoch offen. Da hilft wohl nur ein Besuch im Store selbst. Es spricht aber ja nichts dagegen, sich vorher unverbindlich einen Überblick darüber zu verschaffen, was die einschlägigen Verkaufsportale für das gebrauchte Gerät noch zahlen würden. Dann hat man zumindest ad hoc eine Hausnummer.

SMS-Weiterleitung unter iOS einrichten

ios-8Mit iOS 8.1 hat Apple die Möglichkeit eröffnet, SMS vom iPhone auch auf einem per WiFi verbundenen iPad zu lesen und unter der Mobilfunknummer zu schreiben.

Leider läuft die Einrichtung nicht ganz so harmonisch ab, wie man dies eigentlich von Apple gewöhnt ist. Denn bei der Aktivierung der SMS-Weiterleitung in den Nachrichten-Einstellungen wird oftmals gar kein Code auf dem iPad angezeigt.

Abhilfe schafft folgende Lösung:

  1. iMessage auf dem iPhone deaktivieren
  2. iPhone neustarten
  3. iMessage reaktivieren
  4. Schalter für die SMS-Weiterleitung umlegen

Bei der Aktivierung von iMessage können (erneut) Gebühren durch den Netzbetreiber anfallen. Dies hat aber nichts mit der SMS-Weiterleitung an sich zu tun.

Für die SMS-Weiterleitung muss das iPhone übrigens nicht per WLAN verbunden sein, dies funktioniert auch bei einer Datenverbindung im Mobilfunknetz, z.B. über LTE.