Test: Cloud-Speicher von hubiC

hubic-your-hub-in-the-cloud

Cloud-Dienste gibt es wie Sand am Meer. Nicht selten bieten diese kostenlosen Speicherplatz und vieles mehr an. Doch welcher online Speicher ist der richtige für mich? Diese Frage stellen sich berechtigterweise viele Nutzer.

Ein wichtiger Aspekt ist hierbei die richtige Balance zwischen einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der Einhaltung der Datenschutz-rechtlichen Bestimmungen. Viele Nutzer sind dabei sogar bereit einen gewissen Obolus zu entrichten.

Gerade wenn es um den Datenschutz geht, möchten viele Nutzer ihre hinterlegten Dateien in Sicherheit wissen und machen daher oftmals einen weiten Bogen um ausländische Anbieter, vor allem im amerikanischen Raum.

Doch guter Cloud-Storage muss nicht immer in Deutschland gehostet werden. Dies habe ich nun bereits mehrere Tage am Beispiel hubiC getestet. Zuvor nutzte ich das kostenpflichtige Angebot des Mediencenters der Deutschen Telekom (DTAG). Hierfür wurden rund 5 EUR im Monat bei einem Kontingent von 50 Gigabyte fällig. Im Gegensatz hierzu liegen die Kosten bei hubiC gerade einmal bei maximal 10%, nämlich beispielsweise 100 Gigabyte für 1 EUR monatlich.

Der Name hubiC wird vielen vermutlich nicht allzu bekannt vorkommen. Wenn man jedoch weiß, in wessen Produkt-Portfolio hubiC einzuordnen ist, wird man möglicherweise hellhörig.

Hinter hubiC steht nämlich OVH, Europas Marktführer im Server- und Webhosting-Bereich mit Rechenzentren an mehreren Standorten. Der angebotene Cloud-Speicher unterliegt bei hubiC den ebenfalls auf hohem Niveau angesiedelten französischen Datenschutz-Bestimmungen und stellt somit eine gute Alternative zu deutschen Cloud-Services dar. Ganz zu schweigen von Diensten aus den USA wie zum Beispiel Google Drive, Dropbox und OneDrive.

Was mich vor allem im Vergleich zum Mediencenter der DTAG besonders positiv gestimmt hat, war der schnelle Upload. Während ich im Mediencenter mit teilweise gerade einmal 5 MBit/s hochladen konnte, nutzt die Sync-Software von hubiC quasi meinen kompletten Upstream. Erfreulicherweise liegt der Upload damit in der Spitze bei 20 MBit/s.

Wem 100 Gigabyte Cloud-Speicher nicht ausreichen, der kann natürlich auch aufstocken. So werden aktuell 10 Terabyte (TB) für 5 EUR im Monat angeboten.

hubiC-Preise

Die Sync-Software bietet quasi die gleichen Features, wie man sie von anderen Anbietern auch kennt und es sind auch mobile Apps für iOS, Windows Phone und Android verfügbar.

Neben dem Datenschutz spielt auch die Datensicherheit eine große Rolle. OVH spiegelt die Cloud-Daten seiner User unter anderem auf zwei weitere Rechenzentren in Frankreich. Das bedeutet, eure Daten werden insgesamt in drei Datacentern (zwei in Nord- und eines in Ostfrankreich) vorgehalten, womit für den Fall der Fälle ein Höchstmaß an Redundanz erreicht wird.

In Verbindung mit Boxcryptor lässt sich natürlich auch bei Verwendung von hubiC ein spezielles Laufwerk mappen, mit Hilfe dessen die dort abgelegten Daten vor dem Upload in die Cloud lokal verschlüsselt werden.

Wer hubiC zunächst einmal ausprobieren und ebenfalls gute Erfahrungen damit sammeln möchte, dem sei das kostenfreie Angebot mit 25 Gigabyte Storage nahegelegt.

3 Gedanken zu „Test: Cloud-Speicher von hubiC“

  1. 10 TB und 10 Mbit up und downstream…
    Da kopiert man Backups und Recoverys über Jahre hinweg…

  2. Habe die kostenlosen 25gb getestet.
    Ergebnis: permanente abbrüche, wenn es mal zu einer Verbindung kommt, dann endloses warten… Bis zur nächsten fehlermeldung…

Kommentar verfassen...