iOS-Workflow: Song2WhatsApp

Apples mobiles Betriebssystem iOS bietet an und für sich viele Möglichkeiten, Dinge mit anderen Menschen zu teilen. Sei es via Facebook, Twitter, SMS, iMessage oder per Mail.

Es fehlte mir jedoch die Möglichkeit, schlicht und einfach Sänger und Titel aus der Apple-eigenen Musik-App heraus zu sharen. Zwar wird dort unter anderem auch WhatsApp angeboten, unschön finde ich jedoch den direkten Link zu iTunes.

Erfreulicherweise gibt es für solche Zwecke die App Workflow (Link zum Appstore). Diese kommt bereits mit einem umfangreichen Script-Angebot daher, um wiederkehrende oder standardisierte Aufgaben schnell und einfach auszuführen.

Da es jedoch noch kein passendes Script gab, welches den aktuellen Artist und Track zur WhatsApp-Freigabe bereitstellt, habe ich mich daran gemacht und selbst ein kleines Script geschrieben. Es wurde von mir auf den Namen Song2WhatsApp getauft.

Wenn ihr Workflow installiert habt, könnt ihr Song2WhatsApp mit diesem Link auf dem iPhone importieren.

Wer das Script gerne selbst nachbauen möchte, kann die nachfolgenden Screenshots zu Hilfe nehmen:

Song2WhatsApp-Ablauf

Die komplette URL lautet:
whatsapp://send?text=Song2WA (als Variable)

Über das Zahnrad im rechten oberen Bildrand könnt ihr zusätzlich definieren, dass es sich um eine Action Extension handelt. Dann klappt der Aufruf auch direkt aus der Musik-App heraus.

Es kann natürlich ebenfalls ein Link auf dem Homescreen erzeugt werden, um Song2WhatsApp während der Musikwiedergabe aufzurufen.

Release: Adblock Plus für Safari unter iOS

Mit iOS 9 hat Apple die fantastische Möglichkeit geschaffen, dass Drittanbieter-Apps als Content-Filter fungieren können und so ungewollte Elemente auf Webseiten gar nicht erst geladen werden.

Adblock-Plus-Logo

Diese Möglichkeit machen sich natürlich viele Werbeblocker zu Nutze, um den User vor zum Teil lästiger Werbung auf Webseiten zu schützen.

Was man vom heimischen Browser bereits seit Jahren als Plugin kennt, kommt bei Mobilgeräten vor allem dem Trafficverbrauch zugute.

Der Wohl bekannteste Werbeblocker ist Adblock Plus, welcher nun auch Einzug in Apple’s Appstore gefunden hat.

Die App ist kostenfrei zu haben und hier zu finden.

Threema-Update bringt Umfragen

threemaDer sichere Schweizer Messenger Threema wurde mit dem heutigen Update um eine neue und so in der Form bisher einzigartigen Funktion erweitert.

Nutzern ist es nun möglich Umfragen unter ihren Kontakten zu starten und so eine geordnete Abfrage (z.B. „Welchen Film sollen wir uns heute Abend ansehen?“) bei einem Gruppenchat initiieren zu können.

threema_poll_feature

Gestartet wird eine solche Umfrage über das Anhang-Symbol und es kann dabei definiert werden, ob bereits vorab Zwischenergebnisse angezeigt werden oder das Resultat erst nach Abschluss der Abstimmung bekannt gemacht werden soll.

Auf Wunsch ist auch eine Mehrfachauswahl bei den Antworten zulässig, sofern dies in den Optionen aktiviert wurde.

Bild-Quelle: threema.ch

Im Test: RAR for Android

RAR for AndroidDas unter Windows bekannte WinRAR ist nun in mobiler Form kostenlos für das Betriebssystem Android erhältlich. Es handelt sich dabei um eine gelungene Umsetzung des beliebten Ent-/Pack-Programms, mit welchem sich bekanntlich viele einzelne Files Speicherplatz-sparend in einer einzigen Datei unterbringen lassen.

Mit RAR for Android können sowohl ZIP- und RAR-Archive erzeugt, als auch ZIP-, RAR-, TAR-, GZ-, BZ2-, XZ-, 7z-, ISO-, und ARJ-Archive dekomprimiert werden.

Im Test hat auch das Erstellen und anschließende Entpacken von Passwort-geschützten RAR-Archiven problemlos funktioniert. Ebenso unterstützt werden verschiedene Kompressionsgrade und das Splitten in mehrere Teilarchive.

Angesichts des Funktionsumfangs und seines schlichten Designs kann die App RAR for Android uneingeschränkt empfohlen werden.

WhatsApp-Alternative? Threema!

threemaFast ein Jahr ist es her, da machten Gerüchte die Runde, dass der weitverbreitete Kurz-Nachrichten-Dienst WhatsApp durch Google übernommen werden könnte. Dies wurde kurze Zeit später aber dementiert.

Doch nachdem vor Kurzem offiziell der Kauf von WhatsApp durch das soziale Netzwerk Facebook bestätigt wurde, machen sich viele User zu Recht Gedanken um die Sicherheit ihrer Daten und persönlichen Kommunikation.

Wer nun auf der Suche nach einer sicheren Alternative ist, dem sei die Schweizer Erfindung Threema wärmstens empfohlen. Die App, welche es sowohl für das iPhone als auch Android-Smartphone gibt, wartet lautet Beschreibung mit den folgenden Funktionen auf:

  • Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Textnachrichten, Bildern, Videos und GPS-Standorten
  • Kontaktsynchronisation (optional): andere Threema-Benutzer automatisch finden
  • Eigenen Standort auf einer Karte teilen
  • Öffentliche Schlüssel der Kontakte ganz einfach durch Scannen eines QR-Codes innerhalb der App überprüfen
  • Netzwerk-Verbindungsstatus auf einen Blick: die Farbe des Bandes unterhalb der Navigationsleiste zeigt an, ob die App gerade mit dem Server verbunden ist

Durch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hat bei Threema selbst der Serverbetreiber keine Möglichkeit, die Nachrichten mitzulesen. Die Server sind übrigens in der Schweiz beheimatet und nicht wie bei WhatsApp in den USA.