App im Test: Countdown Star für iOS

Urlaubszeit. Für viele die schönste Zeit des Jahres, doch möglicherweise auch die Zeit der Trennung zweier Menschen.

Countdown-Star

Um die Restzeit bis zur Rückkehr oder einem beliebigen anderen Ereignis exakt berechnet greifbar zu haben, kann die iOS-App Countdown Star uneingeschränkt empfohlen werden.

Bei den eingerichteten Ereignissen wie z.B. Zeit bis zum Geburtstag, Neujahr, Urlaub und vielem mehr können über einen Schieberegler die verbleibenden Jahre, Monate, Stunden, Minuten und Sekunden angezeigt werden.

Die App ist nur für iOS verfügbar und kann im Appstore für wenig Geld erworben werden. Alternativ gibt es eine werbefinanzierte Variante zum kostenfreien Download.

Die App ist sowohl auf dem iPhone, als auch dem iPad verwendbar und hat im Test auf beiden Geräten überzeugt.

Zum Funktionsumfang gehören laut der Entwicklerwebsite unter anderem folgende Features:

  • Individuelle Ereignisse erstellen
  • Jedes einzelne Ereignis mit eigenem Wallpaper oder Foto personalisieren
  • Ereignisse auf der Apple Watch und im Heute-Widget anzeigen
  • Exakte Ablaufzeit für jedes Ereignis
  • Die Restzeit per Nachricht, E-Mail, WhatsApp und social networks teilen
  • Benachrichtigungen und Zähler-Badge für Favoriteneintrag
  • 15 inkludierte Wallpaper

Beta: Speedtest.net ohne Flash

speedtestViele Nutzer haben den Adobe Flash-Player, welcher vermutlich zu den Urgesteinen von interaktiven Webinhalten gezählt werden konnte, längst von Ihrem System verbannt.

Dabei spielt die Plattform eigentlich keine Rolle: Ob Windows, Linux oder macOS. Die Sicherheitsbedenken überwogen mit der Zeit und so mussten Alternativen gefunden werden.

Dank HTML5 und anderer moderner Webtechniken wurde der Flash Player quasi überflüssig und das Internet (zumindest aus Browser-Sicht) wieder ein Stück sicherer.speedtest-banner

Leider hat der wohl populärste Geschwindigkeitstest – speedtest.net – noch lange Zeit auf Flash gesetzt, worauf ich im April eine Alternative vorgestellt habe.

Nun endlich hat der Speedtest-Primus Ookla eine Flash-freie Beta seines Speedtests gestartet. Wer diese gerne testen möchte, der sollte diesem Link folgen.

Olixar X2 Pro im Test

Wer auf der Suche nach einem kabellosen Headset mit angenehmem Sound und satten Bass zu einem anständigen Preis ist, der sollte sich das Olixar X2 Pro ruhig einmal zu Gemüte führen.

onlixar_x2_pro-1

Die Marke Olixar dürfte vielen recht unbekannt sein, doch nach einem Test von mehreren Tagen kann ich dieses Headset mit Fug und Recht weiterempfehlen. Dies wird durch die folgenden Features bekräftigt:

Neben einer kabellosen Verbindung via Bluetooth wird auch NFC (Near Field Communication) unterstützt. Auf die althergebrachte Weise kann das Headset auf über ein 3,5mm Klinkenkabel mit dem PC etc. verbunden werden.

Darüber hinaus bietet das Headset selbstverständlich ein integriertes Mikrofon zur Abwicklung von Telefonaten (auch Skype und Facetime). Die Annahme von eingehenden Calls sowie die Steuerung der Musikwiedergabe erfolgt über die auf der rechten Seite angebrachten On-Ear Steuerungstasten. Einmal kurz gedrückt und das nächste oder vorherige Lied ertönt, lange gedrückt reduziert oder erhöht sich die Lautstärke.

onlixar_x2_pro-2

Dank der gepolsterten Ohrmuschel zur Musik-Isolation werden störende Umgebungsgeräusche weitestgehend gut abgeschirmt. Hinsichtlich des Klangs möchte ich bei diesem Produkt nicht von kristallklar sprechen, aber wie schon im Einleitungssatz erwähnt ist er als angenehm zu bewerten. Teurere Headsets können hier sicherlich besser punkten.

Das Headset lässt sich praktischerweise zusammenklappen und auch das Gewicht von ungefähr 165 Gramm ist beim Tragen nicht unangenehm.  Vor dem Hintergrund, dass hier auch noch ein Akku verbaut ist, der bis zu 10 Stunden Spielzeit verspricht sicherlich ein interessanter Aspekt.

Erhältlich ist das Headset z.B. bei MobileFun für ca. 35 EUR.

Im Test: RAR for Android

RAR for AndroidDas unter Windows bekannte WinRAR ist nun in mobiler Form kostenlos für das Betriebssystem Android erhältlich. Es handelt sich dabei um eine gelungene Umsetzung des beliebten Ent-/Pack-Programms, mit welchem sich bekanntlich viele einzelne Files Speicherplatz-sparend in einer einzigen Datei unterbringen lassen.

Mit RAR for Android können sowohl ZIP- und RAR-Archive erzeugt, als auch ZIP-, RAR-, TAR-, GZ-, BZ2-, XZ-, 7z-, ISO-, und ARJ-Archive dekomprimiert werden.

Im Test hat auch das Erstellen und anschließende Entpacken von Passwort-geschützten RAR-Archiven problemlos funktioniert. Ebenso unterstützt werden verschiedene Kompressionsgrade und das Splitten in mehrere Teilarchive.

Angesichts des Funktionsumfangs und seines schlichten Designs kann die App RAR for Android uneingeschränkt empfohlen werden.

Wer ist der beliebteste Internetanbieter?

gutefrage.net-logoDie bekannte Ratgeber-Community gutefrage.net hat in diesem Monat die Frage nach dem beliebtesten Internetanbieter gestellt.

Dabei können Nutzer verschiedene deutsche Internet-Provider anhand ihrer Geschwindigkeit, der Stabilität der Leitung, des Preises und natürlich ihrer Serviceleistungen bewerten.

Dabei spielen auch Kriterien wie die Dauer der Anschluss-Einrichtung oder enthaltene Leistungen – wie zum Beispiel einer Telefon-Flatrate – eine Rolle.

Die Mitglieder der Community können auf einer 5-Sterne-Skala ihre Bewertung abgeben und auch einen individuellen Erfahrungsbericht schreiben. Anhand dieser Einschätzungen können sich Interessenten, die vorhaben ihren aktuellen Anbieter zu wechseln, ein Bild von dem Provider Ihrer Wahl machen oder sich inspirieren lassen.

Wer es schafft, die Community bis zum 10.09.2013 für einen Favoriten zu begeistern, dem winkt ein Media Markt-Gutschein im Wert von 100 EUR oder einer von zwei Gutscheinen im Wert von je 50 EUR.

Zur Aktion geht es hier entlang