Softwarefehler kann bei Boeing 787 zu Kontrollverlust führen

Die Federal Aviation Administration (FAA) hat eine Warnung zur Boeing 787, welche auch auf den Namen Dreamliner hört, herausgegeben.

boeing-787-dreamliner

Demzufolge kann ein Fehler in der Software dazuführen, dass plötzlich die Stromzufuhr sämtlicher Systeme unterbrochen wird. Doch dieses „plötzlich“ lässt sich interessanterweise auch genau beziffern. Denn nach exakt 248 Tagen, also ca. alle acht Wochen, tritt dies Fehlverhalten auf.

Aufgefallen ist diese Softwarepanne während Labortests. Denn nach den besagten 248 Tagen wurden die elektrischen Generatoren des Dreamliners in einen Failsafe-Modus versetzt.

Was dies gerade während eines Starts oder einer Landung bedeuten könnte dürfte jedem klar sein. Die Folgen wären verheerend.

Die temporäre Lösung des Problems ist dementsprechend einfach: Die Systeme des Dreamliners müssen lediglich vor Erreichen dieser kritischen Grenze neu gestartet werden, damit der Fehler auf keinen Fall während eines Fluges auftritt. Aus diesem Grund führt Boeing im Rahmen der regelmäßigen Wartungsarbeiten auch immer einen Reboot der Stromversorgungssysteme durch.

Man arbeitet derweil mit Hochdruck an einer Lösung des Problems.

Besuch von der ISS

Google hat es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, wieder ein paar Aprilscherze in seinen Produkten zu verbauen. Unter anderem kann man in dem Analyse-Tool Google Analytics Besuch aus dem Weltraum beobachten, genauer gesagt von der International Space Station (ISS).

google-iss-aprilscherz

Mit Google Nose möchte man den Benutzern einen Streich spielen und suggerieren, dass die Suchergebnisse nun auch über den Geruchssinn wahrgenommen werden könnten.

google-waffeln-aprilscherz

Diese und viele weitere Scherze haben Caschy und seine Besucher auch auf stadt-bremerhaven.de zusammengetragen.

Google Glasses – Eine Herrenbrille?

In den Medien wird hinsichtlich der Google-Brille zur Zeit kontrovers diskutiert. Die Kritiker sehen Probleme im Zusammenhang mit dem Datenschutz. Die Befürworter halten Google Glasses für ein Instrument, dass ihnen den Tagesablauf erleichtern wird. Durch Caschys Blog bin ich nun auf folgendes Video aufmerksam geworden. 🙂

So war das damals

Ein tragbarer Computer mit 9 Kilogramm Gewicht, ein schnurloses Telefon für 1.700 DM und eine CD-ROM mit 552 Megabyte, welche ca. 300.000 Schreibmaschinen-Seiten Fassungsvermögen hatte. Das waren unter anderem die Highlights auf der CeBIT 1987. Am besten ihr macht euch mit dem folgenden Video selbst ein Bild davon 😉