Test: Cloud-Speicher von hubiC

hubic-your-hub-in-the-cloud

Cloud-Dienste gibt es wie Sand am Meer. Nicht selten bieten diese kostenlosen Speicherplatz und vieles mehr an. Doch welcher online Speicher ist der richtige für mich? Diese Frage stellen sich berechtigterweise viele Nutzer.

Ein wichtiger Aspekt ist hierbei die richtige Balance zwischen einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der Einhaltung der Datenschutz-rechtlichen Bestimmungen. Viele Nutzer sind dabei sogar bereit einen gewissen Obolus zu entrichten.

Gerade wenn es um den Datenschutz geht, möchten viele Nutzer ihre hinterlegten Dateien in Sicherheit wissen und machen daher oftmals einen weiten Bogen um ausländische Anbieter, vor allem im amerikanischen Raum.

Doch guter Cloud-Storage muss nicht immer in Deutschland gehostet werden. Dies habe ich nun bereits mehrere Tage am Beispiel hubiC getestet. Zuvor nutzte ich das kostenpflichtige Angebot des Mediencenters der Deutschen Telekom (DTAG). Hierfür wurden rund 5 EUR im Monat bei einem Kontingent von 50 Gigabyte fällig. Im Gegensatz hierzu liegen die Kosten bei hubiC gerade einmal bei maximal 10%, nämlich beispielsweise 100 Gigabyte für 1 EUR monatlich.

Der Name hubiC wird vielen vermutlich nicht allzu bekannt vorkommen. Wenn man jedoch weiß, in wessen Produkt-Portfolio hubiC einzuordnen ist, wird man möglicherweise hellhörig.

Hinter hubiC steht nämlich OVH, Europas Marktführer im Server- und Webhosting-Bereich mit Rechenzentren an mehreren Standorten. Der angebotene Cloud-Speicher unterliegt bei hubiC den ebenfalls auf hohem Niveau angesiedelten französischen Datenschutz-Bestimmungen und stellt somit eine gute Alternative zu deutschen Cloud-Services dar. Ganz zu schweigen von Diensten aus den USA wie zum Beispiel Google Drive, Dropbox und OneDrive.

Was mich vor allem im Vergleich zum Mediencenter der DTAG besonders positiv gestimmt hat, war der schnelle Upload. Während ich im Mediencenter mit teilweise gerade einmal 5 MBit/s hochladen konnte, nutzt die Sync-Software von hubiC quasi meinen kompletten Upstream. Erfreulicherweise liegt der Upload damit in der Spitze bei 20 MBit/s.

Wem 100 Gigabyte Cloud-Speicher nicht ausreichen, der kann natürlich auch aufstocken. So werden aktuell 10 Terabyte (TB) für 5 EUR im Monat angeboten.

hubiC-Preise

Die Sync-Software bietet quasi die gleichen Features, wie man sie von anderen Anbietern auch kennt und es sind auch mobile Apps für iOS, Windows Phone und Android verfügbar.

Neben dem Datenschutz spielt auch die Datensicherheit eine große Rolle. OVH spiegelt die Cloud-Daten seiner User unter anderem auf zwei weitere Rechenzentren in Frankreich. Das bedeutet, eure Daten werden insgesamt in drei Datacentern (zwei in Nord- und eines in Ostfrankreich) vorgehalten, womit für den Fall der Fälle ein Höchstmaß an Redundanz erreicht wird.

In Verbindung mit Boxcryptor lässt sich natürlich auch bei Verwendung von hubiC ein spezielles Laufwerk mappen, mit Hilfe dessen die dort abgelegten Daten vor dem Upload in die Cloud lokal verschlüsselt werden.

Wer hubiC zunächst einmal ausprobieren und ebenfalls gute Erfahrungen damit sammeln möchte, dem sei das kostenfreie Angebot mit 25 Gigabyte Storage nahegelegt.

ownCloud: Bug Bounty Program

Für die wohl am meisten genutzte Open Source Cloudlösung wurde ein Programm ins Leben gerufen, welches Sicherheitsforschern die Möglichkeit einräumt gefundene Fehler an das ownCloud-Projekt zu melden.

ownCloud_Logo

Hierzu bedient man sich der Plattform HackerOne um die eingegangenen Meldungen zu verwalten und die Auszahlung (sollte der Hinweis Zustimmung finden) vornehmen kann.

Die Höhe der Belohnung richtet sich dabei nach einem drei-stufigen Impact-Modell:

  • Critical: $250-$500
  • Medium: $50 – $250
  • Low: $0 – $50

Verglichen mit Google, Dropbox und Co. handelt es sich zwar um vergleichsweise niedrige Beträge, angesichts der starken Verbreitung von ownCloud ist die Installation des Bug Bounty Program aber dennoch zu begrüßen.

Im Test: RAR for Android

RAR for AndroidDas unter Windows bekannte WinRAR ist nun in mobiler Form kostenlos für das Betriebssystem Android erhältlich. Es handelt sich dabei um eine gelungene Umsetzung des beliebten Ent-/Pack-Programms, mit welchem sich bekanntlich viele einzelne Files Speicherplatz-sparend in einer einzigen Datei unterbringen lassen.

Mit RAR for Android können sowohl ZIP- und RAR-Archive erzeugt, als auch ZIP-, RAR-, TAR-, GZ-, BZ2-, XZ-, 7z-, ISO-, und ARJ-Archive dekomprimiert werden.

Im Test hat auch das Erstellen und anschließende Entpacken von Passwort-geschützten RAR-Archiven problemlos funktioniert. Ebenso unterstützt werden verschiedene Kompressionsgrade und das Splitten in mehrere Teilarchive.

Angesichts des Funktionsumfangs und seines schlichten Designs kann die App RAR for Android uneingeschränkt empfohlen werden.

SanDisk Cruzer Extreme USB 3.0

Wer auf der Suche nach einem schnellen USB-Stick ist, dem kann ich den SanDisk Cruzer Extreme USB 3.0 nur empfehlen. In meinem Fall ist es die Variante mit 64 Gigabyte.

Ich habe lange recherchiert und mich dann doch dazu entschlossen, knapp das Doppelte im Vergleich zu einem USB 2.0 Speicherstick hinzulegen. Im Endeffekt hat es sich rentiert. Denn was bringt einem die große Speicherkapazität, wenn es Stunden dauert diese überhaupt zu füllen?!SanDisk_Cruzer_Extreme_angled

Neben dem Speicherstick habe ich mir noch ein DELOCK USB 3.0 Verlängerungskabel bestellt. So kann der Stick bequem vom Schreibtisch aus an- und abgesteckt werden.

Geschwindigkeitseinbußen durch das Kabel selbst konnte ich erfreulicherweise nicht feststellen. Vielmehr spielt eher die Größe der zu übertragenden Dateien eine Rolle. So dauert es z.B. länger eine Gesamtdatenmenge von 16GB bestehend aus vielen kleinen Files zu kopieren, als eine einzige Imagedatei der gleichen Größe. Testobjekt war das Backup von meinem Raspberry Pi.

Da die Anzeige von Windows teilweise nicht wirklich aussagekräftig ist, habe ich die Geschwindigkeit auch nochmal mit CrystalDiskMark verifiziert:

CrystalDiskMark

Das Ergebnis erfüllt die von SanDisk versprochenen Werte voll und ganz bzw. übertrifft diese sogar.

Abgerundet wird das Angebot mit der hauseigenen Software SanDisk SecureAccess. Diese schützt Dateien in einem verschlüsselten, passwortgeschützten Ordner mit 128-bit-AES-Verschlüsselung.

So war das damals

Ein tragbarer Computer mit 9 Kilogramm Gewicht, ein schnurloses Telefon für 1.700 DM und eine CD-ROM mit 552 Megabyte, welche ca. 300.000 Schreibmaschinen-Seiten Fassungsvermögen hatte. Das waren unter anderem die Highlights auf der CeBIT 1987. Am besten ihr macht euch mit dem folgenden Video selbst ein Bild davon 😉